Mit dem englischen Führerschein legal in Deutschland fahren!
BREXIT?
Beamte in Deutschland und ihr Problem mit Führerscheinen aus dem Ausland

Wie geht es weiter im Thema EU Führerschein aus England? Ist und bleibt der England Führerschein gültig? Was passiert, wenn der Austritt Großbritanniens aus der EU in 2018 vollzogen ist? Wichtige Fragen für all diejenigen, die bereits einen Führerschein haben oder aber planen, im Ausland einen solchen umschreiben zu lassen, wiedererteilen zu lassen oder neu zu erwerben.

Wie weit Europa tatsächlich derzeit von einer Einigkeit entfernt ist, lässt sich gut auch beim Thema Führerschein erkennen.
Denn auch hier glauben insbesondere die deutschen Beamten und Mitarbeiter der vielen kommunalen Führerschein Behörden ein „Machtinstrument“ an der Hand zu haben und immer versucht, „deutsche Regeln“ den europäischen Gesetzen und Richtlinien überzuordnen.

Und so kann aus unserer Arbeit heraus und den vielen, vielen Schreiben, die uns unsere Mandaten zur Verfügung stellen, manchmal durchaus der Eindruck gewonnen werden, als wäre in den Augen von manchen deutschen Führerschein Beamten nur der „deutsche“ Führerschein der „einzig wahre“ Führerschein, während zum Beispiel der polnische oder tschechische Führerschein höchstwahrscheinlich „eh gefälscht oder ungültig“ ist. Was er natürlich genauso wenig ist wie der aus England, Italien, Spanien usw., wenn die entsprechenden Richtlinien eingehalten wurden. Und dann wird eben nach deutscher Manier geprüft, angezweifelt, beschuldigt und diskreditiert, und der Inhaber des ausländischen Führerscheines ist zunächst "höchst verdächtig".
Besonders erwähnenswert ist hierbei jedoch die Tatsache, dass es in wenigen Fällen um die Anzweifelung der Einhaltung der Wohnsitzerfordernisse geht und ging, jedoch niemals um die Qualität des Führerscheines als solchen.

Oder anders ausgedrückt: Die deutschen Führerschein Behörden haben, auch wenn sie es gerne hätten im Grunde genommen nahezu keine Angriffspunkte hinsichtlich der Qualität und Gültigkeit des ausländischen Führerscheines als solchen, sondern können im Grunde genommen nur anzweifeln, dass der entsprechende Inhaber eines ausländischen Führerscheines zum Zeitpunkt der Erteilung (ob Neuerteilung oder Wiedererteilung ist hierbei nebensächlich) tatsächlich seinen Wohnsitz in dem Land hatte, in dem der Führerschein auch ausgestellt wurde. Wenn dieses Argument jedoch hinreichend vom Führerschein Inhaber entkräftet wird, steht einer völlig uneingeschränkten Nutzung eines ausländischen Führerscheines auch in Deutschland nichts im Wege.

Der Begriff „EU Führerschein“ existiert im Grunde genommen gar nicht...

Im Grunde genommen gibt es den Begriff „EU Führerschein“ gar nicht.
Denn es gibt keinen "EU Führerschein", sondern ausschließlich nationale Führerscheine, die von den jeweils zuständigen Führerschein Behörden des Landes, in dem der Antragsteller seinen Wohnsitz begründet, ausgestellt werden.
Einzig und alleine das Format des Führerscheines wurde durch eine Reform angeglichen. Aber dies sollte nicht dahingehend täuschen, dass es sich nach wie vor um rein nationale Führerscheine verschiedener Länder handelt.
Dass der Begriff EU Führerschein grundsätzlich falsch ist, ergibt sich schon aus der Tatsache heraus, dass selbstverständlich auch Führerscheine aus Nicht EU Ländern voll anerkannt sind (oft auch über bilaterale Verträge).
So wird ein Schweizer oder Norwegischer Führerschein in Deutschland oder anderswo in der Welt selbstverständlich genauso anerkannt wie ein Führerschein aus Spanien oder Frankreich. Nur eben mit dem Unterschied, dass er etwas anders aussieht wie der sogenannte „EU Führerschein“.

Wie Führerscheinen aus Osteuropa der Riegel vorgeschoben wurde


Besonders Inhaber eines Führerscheins, der in Polen oder Tschechien ausgestellt wurde, spüren seit einiger Zeit, dass genau das Thema "Wohnsitzerfordernisse" zum kritischen Faktor wird, der über die Gültigkeit oder Ungültigkeit eines Führerscheines entscheidet.

Aufgrund einer jahrelangen lapidaren Einstellung gegenüber der Einhaltung der Wohnsitzerfordernisse entwickelte sich insbesondere in Polen und Tschechien ein florierender Führerschein Tourismus mit teilweise erheblichen Verwerfungen bei der Einhaltung von Wohnsitzen bis hin zur Ausstellung von tausenden von Führerscheinen z.B. in Tschechien mit gleichzeitiger Angabe eines deutschen Wohnsitzes, was (natürlich) irgendwann zur Ungültigkeit erklärt werden musste.

Doch hier hat sich insbesondere der deutsche Druck und Einfluss auf diese Länder durchgesetzt. Die polnischen und tschechischen Behörden prüfen mittlerweile genau, ob der entsprechende Führerschein Bewerber auch tatsächlich seinen Wohnsitz in Polen oder Tschechien hat und lassen sich oftmals im Vorfeld detaillierte Bestätigung und Beweise wie z.B. Kontoauszüge, Stromabrechnungen, Arbeitsverträge usw. vorlegen, bevor sie aktiv werden.
Während sich jedoch Polen und Tschechien diesem Druck insbesondere aus Deutschland nicht entziehen konnten, haben die Engländer hingegen dieses Spiel niemals mitgespielt.

Wir glauben deshalb, dass ein Führerschein aus England nach wie vor die derzeitig einzig sinnvolle Alternative ist, wenn man sich für einen Führerschein im Ausland interessiert. Denn hier ist der deutsche Einfluss eben nicht so vorhanden, wie zum Beispiel in Polen oder Tschechien.

Der englische Führerschein ist auch nach Brexit die beste und sicherste Alternative!

Und nach wie vor kann davon ausgegangen werden, dass ein Führerschein aus England die derzeitig einzig sinnvolle Alternative ist, wenn man sich für einen Führerschein im Ausland interessiert.

Denn hier ist der deutsche Einfluss nicht vorhanden, wie zum Beispiel in Polen oder Tschechien. Und nach wie vor ist eine plausible Einhaltung der zwingend vorgeschriebenen Wohnsitzerfordernisse in Großbritannien machbar, nach wie vor sind keine "deutschen" MPU Auflagen zu erfüllen.

Was wird sich beim Führerschein aus England nach dem BREXIT ändern?

Schlicht und einfach gesagt - gar nichts.
Selbstverständlich ist und bleibt der Führerschein aus England auch in Deutschland und überall sonst im Ausland gültig, unabhängig davon, ob England nun in der EU ist oder nicht. Genauso, wie Sie auch mit einem Führerschein aus der Schweiz oder Norwegen in z.B. Deutschland unbeschränkt fahren können. Denn prinzipiell gelten erst mal die Regeln der nationalen Strassenverkehrsordnung hinsichtlich Fahrens eines Kraftfahrzeuges mit einer Fahrerlaubnis aus dem Ausland.
Eine Führerschein Wiedererteilung, Umschreibung oder der Neuerwerb in England ist demnach auch in Zukunft weiterhin ohne jegliche Veränderung möglich.

Aber was ist nach dem "echten" BREXIT aus der EU ca. 2018 - 2019?

Nach dem Austritt Grossbritanniens ca. 2018 - 2019 kann es jedoch in der Tat Veränderungen geben - jedoch nicht bei der Gültigkeit des Führerscheins, sondern bei der Einhaltung der Wohnsitzerfordernisse.
Denn ob EU Bürger (z.B. Deutsche, Österreicher usw.), die Ihren Wohnsitz in Grossbritannien ab 2018 / 2019 dort begründen möchten, dann zusätzlich dafür eventuell noch eine Aufenthaltsgenehmigung / Visum / Arbeitsgenehmigung benötigen, ist derzeit noch Tat offen.
Es zeichnet sich jedoch derzeit die Tendenz ab, dass EU Bürger, die vor dem Austritt Englands aus der EU noch einen Wohnsitz usw. in England begründen, diesen unbefristet weiter nutzen können, während jedoch neu hinzukommende Bürger ab ca. 2018 strengeren Regeln unterworfen werden. Ob dies jedoch umgesetzt wird, ist sehr fraglich.

Gut beraten ist deshalb in der Tat, wer jetzt handelt und die Zeit nutzt!

Werden zum Beispiel auch Deutsche dann zukünftig ein Visum oder eine Aufenthaltsgenehmigung brauchen? Oder wird es ein bilaterales Abkommen wie zum Beispiel mit der Schweiz oder Norwegen geben, in denen die jeweiligen Bürger gegenseitig frei und unbeschränkt auch nach Grossbritannien reisen und dort arbeiten dürfen? Oder wird es gar die Europäische Union in seiner derzeitigen Form bis dahin überhaupt noch geben und andere Länder sind ebenfalls in Austrittsverhandlungen? Was passiert mit den ca. 3,5 Millionen EU Bürgern, die in England wohnen und arbeiten? Und was passiert mit den ca. 4,5 Millionen Briten, die anders herum in der EU leben? Was passiert mit Schottland? Ist es dann zum Beispiel möglich, schnell und unkompliziert einen schottischen oder irischen Führerschein zu bekommen?
Gut beraten ist deshalb, wer jetzt handelt.

Denn noch gilt nach derzeitigem Recht der freie und uneingeschränkte Aufenthalt in Großbritannien, noch kann dort ein uneingeschränkter Wohnsitz begründet werden und noch kann dort eine Wiedererteilung, Umschreibung oder ein Neuerwerb eines Führerscheines ohne Wenn und Aber erlangt werden.

Wer sich also nicht auf langwierige Verhandlungen von Politikern in den kommenden 2-3 Jahren verlassen will, sollte deshalb jetzt handeln.

Was ist die weitere Perspektive nach dem EU Austritt Großbritanniens?


Wir können derzeit nur spekulieren, was ab dem eigentlichen BREXIT 2018 bis 2020 sein wird.
Vieles wird davon abhängen, wie sich die Verhandlungen entwickeln, welchen Weg Großbritannien einschlagen wird (eventuell wird Großbritannien EWR Mitglied, dann ändert sich rein gar nichts), wie zukünftig Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen z.B. zwischen Deutschland und Großbritannien geregelt werden. Lösungen wird es aber sicherlich auch nach 2018 geben, zu eng sind die wirtschaftlichen Verflechtungen der beiden Länder.
Was wir jedoch mit Sicherheit sagen koennen - das Thema Führerschein ist und bleibt auch nach 2018 in allererster Linie direkt an das Thema Wohnsitzerfordernisse geknüpft.
Die Gültigkeit eines englischen Führerscheins international und natürlich auch in Deutschland ist und wird auch zukünftig nicht in Frage gestellt werden, denn der englische Führerschein ist und bleibt selbstverständlich weltweit voll und ganz gültig, auch wenn Großbritannien dann kein EU Mitglied mehr ist (so wie der Schweizer, Norwegische usw.).

Gehen Sie davon aus, dass der BREXIT definitiv keine Auswirkungen auf die Gültigkeit eines englischen Führerscheins hat, auch nach dem EU Austritt!

Prinzipiell wird es ab dem EU Austritt 2018 - 2020 also im Wesentlichen um die Frage gehen, ob dann für die Einhaltung von Wohnsitzerfordernissen zum Zeitpunkt der Wiedererteilung oder Umschreibung bzw. zum Neuerwerb zukünftig in Großbritannien zusätzlich eine Aufenthaltsgenehmigung oder etwas Ähnliches beantragt werden müsste. Das ist in der Tat heute noch offen, wenngleich auch eher unwahrscheinlich.

Nochmals unser Tipp: Gut beraten ist, wer jetzt handelt und die Zeit nutzt!

Wer sind dazu entscheidet, einen Führerschein in England wiedererteilen oder umschreiben zu lassen oder einen Neuerwerb plant, sollte unbedingt die Zeit nutzen, solange Großbritannien noch in der EU ist. Denn im Augenblick kann die vorgeschriebene Einhaltung der Wohnsitzerfordernisse zum Zeitpunkt der Ausstellung noch wie gehabt umgesetzt werden!

Unsere Möglichkeiten für Sie:
Wiedererteilung oder die Umschreibung

Der 19.1.2013 war der Stichtag für einheitliche Führerscheine in der EU


Kurzfassung: In England interessiert sich keine Behörde dafür was in Deutschland war. Einen "alten" Führerschein kann man nach Ablauf etwaiger Sperrfristen neu beantragen. Er wird dann wiedererteilt.


[MOMENTUM GROUP EUROPE LTD - 18.08.2016] Nach der aktuellen Gesetzeslage in der EU gilt ein englischer Führerschein in der gesamten EU und damit auch in Deutschland. Wem der Führerschein schon einmal entzogen wurde, kann ein Lied davon singen, wie umständlich und teuer es ist, dieses wichtige Dokument wieder zu erlangen. Einfacher geht das in Großbritannien, wo der Begriff "MPU" unbekannt ist. Ein dort wiedererteilter Führerschein ist ein auch für Deutschland gültiges Dokument. Es berechtigt legal am Straßenverkehr teilzunehmen.
Einen kleinen Haken hat die Sache die Angelegenheit allerdings, nämlich die sogenannte 185 Tage Regelung. Will man in einem anderen Land der EU legal einen Führerschein erwerben, muss man mindestens 185 Tage dort seinen Hauptwohnsitz gehabt haben. Soweit die Vorschrift. Das heißt aber nicht, dass man gleich dorthin ziehen muss und sich in Deutschland nicht mehr blicken lassen darf. Die Engländer kennen kein Meldegesetz und kein Amt, bei dem man sich anmelden muss. Die 185-Tage Regelung kann also dort nicht greifen, was letztlich bedeutet, dass man jederzeit einen Antrag auf Wiedererteilung stellen kann. Das geht auch problemlos nach Ablauf etwaiger vorhandener Sperren.
Bedenken, ob diese Verfahrensweise legal ist, braucht man nicht zu haben. Nach der am 19.1.2013 in Kraft getretenen dritten EU Führerscheinrichtlinie werden nur noch einheitliche Führerscheine in der gesamten EU ausgestellt. Damit ist auch der britische Führerschein legal in Deutschland.
Bleibt noch die Frage nach dem Prozedere, wie man am besten vorgeht. Für Otto Normalverbraucher, der sich mit dem amtlichen Schriftverkehr schon in Deutschland schwer tut, sicherlich keine einfache Sache in einer anderen Sprache. Dafür wiederum gibt es Dienstleister in Form von Kanzleien mit mehrsprachigem Personal, die sich auf solche Verfahren spezialisiert haben. Der normale Ablauf beträgt 3 Wochen, erfahrungsgemäß jedoch ca. 8-16 Wochen.

Momentum Groupe

8450 SW 167 Terr

Palmatto Bay

Florida 33157

USA 

 

HIER GEHTS ZUM ANTRAG